Diese auf 20 Bände ausgelegte Edition geht auf eine viel beachtete öffentliche Vorlesungsreihe zurück, die Professor Michael Bockemühl Anfang der 1990er Jahren im Saalbau Witten hielt. In seinen Diavorträgen nimmt der Redner gemäß seinem Credo: „Der Künstler ermöglicht, was der Anschauende verwirklicht“ sein Publikum gleichsam bei der Hand und führt es zu den einzelnen Kunstwerken hin. Dabei werden weder Spekulationen über ihre möglichen Bedeutungen angestellt, noch abstrakte Theorien über das Sehen geschmiedet, vielmehr feiert der Autor ein „Fest für das Auge“: Mit Witz und methodischer Konsequenz versteht es der passionierte Wahrnehmungsforscher die Aufmerksamkeit auf die durch nichts anderes als durch das Kunstwerk eröffneten Anschauungsmöglichkeiten zu lenken.

Die Bände werden herausgegeben von Dr. phil. David Hornemann v. Laer (Fakultät für Kulturreflexion / Studium fundamentale) in Zusammenarbeit mit Birgit Bockemühl sowie Studierenden an der Universität Witten/Herdecke.

Michael Bockemühl: Kunst sehen. Die Edition. © Info3 Verlag

Übungssache? Wahrnehmung in der Kunst

WDR 5 Das philosophische Radio
Mitschnitt der Sendung vom 23. August 2019

Das komplizierte Verhältnis von Wahrnehmen und Urteilen: Wer Kunstwerke ausgiebig betrachtet, kann fürs Leben lernen. Lässt sich die Kunst sogar als Schule des Sehens verstehen? Studiogast: David Hornemann, Kunsthistoriker; Moderation: Jürgen Wiebicke


Zum TV-Feature des WDR über Michael Bockemühl und die Edition „Kunst sehen“

Info3 Verlag - WDR-Feature "Kunst sehen"
Info3 Verlag – WDR-Feature „Kunst sehen“

Unser Angebot

Sichern Sie sich Ihre Exemplare! Sie können die Bände einzeln bestellen oder zum günstigen Preis im Abonnement. Mit dem Abonnement helfen Sie auch, das Erscheinen der Reihe zu ermöglichen. Die ersten sieben Bände sind bereits lieferbar!

Die Malerei des 19. Jahrhunderts. Edition Kunst sehen, Band 1. © Info3 Verlag 2018

Michael Bockemühl
Die Malerei des 19. Jahrhunderts (Einführung)
Band 1 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von Jana Eckey und David Hornemann v. Laer

Februar 2018, 94 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95779-063-7

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Der erste Band der unter dem Titel Kunst sehen versammelten öffentlichen Vorlesungen des Kunstwissenschaftlers Michael Bockemühl bildet mit dem Blick auf die Malerei im ausgehenden 19. Jahrhundert die Ouvertüre der Reihe und formuliert das grundlegende Motiv seiner Kunstbetrachtung: Das Sehen selbst als einen geistig schöpferischen Prozess erfahrbar zu machen, ist das Potenzial der Kunst. – Der gesteigerte Realismus und Naturalismus in der Malerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts legt eine Identität von Sehen und Begreifen nahe: Die Illusionsbildung wird perfektioniert, jedes Bild ist ein Fenster in die Welt. Was aber ist die Wirklichkeit? Ist sie gegeben, oder wird sie hervorgebracht? Gerade die scheinbare Deckungsgleichheit von Gegenstand und Abbild eröffnet die Möglichkeit, auf den Prozess der Hervorbringung von Wirklichkeit in Wahrnehmung und Bewusstsein zu reflektieren: Was ist wirklich, was ist Illusion und wie kann sich der Einzelne innerhalb seiner Erfahrungswelt der Objektivität des Gegebenen versichern? Sehen wir erst und begreifen dann, oder geht Wahrnehmung auch den umgekehrten Weg? Entlang einzelner Werke von Delacroix, Caillebotte, Turner und anderen wird deutlich, wie die Relationen von Sehen und Begreifen, Wahrnehmung und Wirklichkeit, Erleben und Bewusstsein radikal in Bewegung geraten.

Claude Monet. Edition Kunst sehen, Band 2. © Info3 Verlag 2018

Michael Bockemühl
Claude Monet
Band 2 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von Andrea Kreisel, Geraint Black und David Hornemann v. Laer

Februar 2018, 78 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95779-064-4

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Im Laufe des 19. Jahrhunderts sind die bildgebenden Mittel so weit entwickelt, dass eine perfekte Nachahmung der Wirklichkeit möglich ist: der Augenblick kann eingefroren werden. Der Erstarrung der Bewegung und des Blickes – im Realismus der Malerei sowie in der Fotografie – setzte Claude Monet die Vielfalt der möglichen Erscheinungsformen entgegen. Farbe wird nicht länger als Eigenschaft der Dinge selbst aufgefasst, sondern als ein Phänomen des Zwischenraumes, der Luft und des Lichtes, flüchtig wie der Augenblick. In dem zweiten seiner hier unter dem Reihentitel KUNST SEHEN verschriftlichten Vorträge zeichnet der Kunsthistoriker Michael Bockemühl nach, wie in der Malerei Monets an die Stelle der gesteigerten Wahrnehmungsidentität die Offenheit des suchenden Blickes rückt, der Wirklichkeit nicht voraussetzt, sondern konstituiert. Die Welt tritt uns im Bild nicht als fertiges Gebilde, sondern als potenziell unabschließbarer Vorgang der Herausbildung von Wirklichkeit vor Augen. Das Auge bleibt in der Bewegung, der Gegenstand selbst wird zum Sinnesprozess. Das Verhältnis von Bild und Betrachtern ist nicht länger von einer konkreten Auffassung des Gegebenen dominiert: Wir werden Teil eines fortschreitenden Prozesses und sind gefordert, Wirklichkeit als Produkt der eigenen unmittelbaren Sinnesaktivität zu begreifen.

Paul Gauguin. Edition Kunst sehen, Band 3. © Info3 Verlag 2018

Michael Bockemühl
Paul Gaugin
Band 3 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von Julius Daniel und David Hornemann v. Laer

Februar 2018, 78 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95779-065-1

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Satte Farben und Südseeinseln? In seinem Beitrag über Paul Gauguin zeichnet Michael Bockemühl den haarfeinen Grat nach, über den der auf den ersten Blick so exotische Maler mit den Strömungen von Naturalismus und Realismus zugleich verbunden wie von ihnen getrennt war: einerseits Nachahmung der Wirklichkeit, andererseits Abkehr von der exakten Illusionsbildung. Eine andere Auffassung der Wirklichkeit gerät ins Spiel – der Bildraum ist nicht mehr ausschließlich Fenster zur Welt, sondern Raum, der eigenen Gesetzen unterliegt. Indem Gauguin die Ebene der Vermittlung selbst in die Wahrnehmung hebt – durch die Steigerung der Farbe und die Betonung der zweidimensionalen Bildfläche – setzt er die Unmittelbarkeit der Erfahrung der minutiösen Ausstaffierung der Wirklichkeit entgegen. Gauguins Farben buchstabieren nicht länger die Erscheinung von Dingen oder Räumen, sie eröffnen einen Dialog mit dem Betrachter, der die Farben untereinander, aber auch ihren Bezug auf Wirklichkeit als unabgeschlossenen Prozess begreifen kann. Denn Farbe haftet nicht an den Dingen, sie bringt zur Erscheinung, sie macht wahrnehmbar: bei Gauguin nicht allein die sichtbare Welt, sondern den Vorgang der Wahrnehmung selbst.

Vincent van Gogh, - Michael Bockemühl: Reihe Kunst sehen, Band 4. Info3 Verlag 2018

Michael Bockemühl
Vincent van Gogh
Band 4 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von David Hornemann v. Laer und  Verena Schusser unter Mitarbeit von Nikolas Middelmann, David Richardoz und Carla Tenthof

November 2018, 80 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur,
ISBN: 978-3-95779-066-8

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Nicht was wir sehen, wie wir sehen – das Werk Vincent van Goghs eröffnet auf besondere Weise Zugang zu der Brüchigkeit von Erkenntnis am Beginn der Moderne. Im Spannungsfeld von impressionistischer und expressiver Malerei formuliert van Gogh das Entstehen der Dinge malerisch als Reibung zwischen Farb- und Formwirkung, welche die Labilität der Wirklichkeit wie der Wahrnehmung selbst ins Feld führt.  Wie der Gegenstand aus dem bewegten und bewegenden Strukturkontinuum hervortritt oder ihm gar abgerungen wird, macht für die Betrachter das Sehen und Erkennen als spannungsgeladene Ambivalenz wahrnehmbar. Im Durchgang durch verschiedene Werkphasen des jung gestorbenen Künstlers zeigt Bockemühl, wie neben der Autonomie des Werkes die Autonomie des Sehenden zum Maßstab für das Bild wird: die strukturelle Dynamik des Werkes bestimmt die Dynamik der Wahrnehmung. Nicht das Abbild ermöglicht dem Betrachter sich seines Standpunktes zu vergewissern, sondern das Werk wird allein in der Innenwahrnehmung des Betrachters zu einer stabilen Einheit – eine Aufforderung, sich der eigenen bildnerischen Tätigkeit im Prozess des Sehens bewusst zu werden.

Paul Cézanne - Michael Bockemühl: Reihe Kunst sehen, Band 5, Info3 Verlag 2018

Michael Bockemühl
Paul Cézanne
Band 5 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von David Hornemann v. Laer und Amelie Scupin unter Mitarbeit von Laura Jacobsohn

November 2018, 96 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur,
ISBN 978-3-95779-067-5

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Das Werk Paul Cézannes als Wahrnehmungsschule: Im chronologischen Durchgang durch verschiedene Werkphasen führt Bockemühl in seinem hier verschriftlichten Vortrag vor Augen, wie Malerei am Beginn der Moderne Sehgewohnheiten aufbricht und das Verhältnis zur Wirklichkeit neu zu fassen sucht. Nicht allein wird das Vertraute auf der Bildfläche in einen neuen Erfahrungszusammenhang gestellt, sondern der Prozess der Wahrnehmung selbst rückt in den Fokus der Aufmerksamkeit. Bockemühls Ausführungen machen erlebbar, wie der Maler Schritt für Schritt alle Seinsgewissheiten über Bord wirft und den Betrachtern selbst die Verantwortung für die Konstitution von Gegenstand, Wirklichkeit und Bild überlässt. Damit öffnet Cézanne, der die Welt sur le motif anhand winzigster Farbabstufungen durchbuchstabiert und aufgebaut hat, die Wahrnehmung für den über-sinnlichen Prozess des Werdens und Vergehens, der die Wirklichkeit gleichermaßen hervorbringt wie im Übergang hält.

Pablo Picasso - Michael Bockemühl: Edition Kunst sehen, Band 6. © Info3 Verlag

Michael Bockemühl
Pablo Picasso
Band 6 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von David Hornemann v. Laer und Elisabeth Capellmann
Mai 2019, 96 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95779-068-2

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80) 

Kaum ein anderer Künstler hinterließ ein derart umfangreiches und vielfältiges Werk wie Pablo Picasso – einen eigenen Zugang zu finden ist dementsprechend kein leichtes Unterfangen. Dennoch gelingt es dem Kunstwissenschaftler Michael Bockemühl in seiner 1992 gehaltenen und hier als sechster Band der Reihe KUNST SEHEN veröffentlichen Vorlesung im Durchgang durch verschiedene Werkperioden wesentliche Koordinaten zu bestimmen. Bockemühl zeigt, wie Picasso in Auseinandersetzung mit den verschiedenen Stilrichtungen seiner Zeit – etwa dem Realismus, dem Impressionismus und dem Kubismus – eine ganz eigene Auseinandersetzung mit der Malerei einleitet: Ohne die Idee der Abbildlichkeit vollständig aufzugeben erschließt Picasso den Bildraum für die eigengesetzliche Sprache der Farben und Formen und bringt beides in einen schöpferischen Austausch, der völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten freisetzt: Ob blaue Periode, bewegte Figurinen oder kubistische Porträts – Picasso beherrscht die Grundelemente der Bildgestaltung so souverän, dass er trotz des scheinbaren „Verlusts der Mitte“ (Sedlmayer) das Bild zu einer neuen Einheit im Betrachter führen kann: was zunächst sperrig und unzugänglich wirken mag, offenbart in der Anschauung die innere Ordnung als Prozess, als elementare Erfahrung von Zeit, Raum und Bewegung. Dieser neue Band der Reihe KUNST SEHEN öffnet die Augen für eine Kunst, welche die Bedingungen ihres Spiels wahrnehmbar macht und die Betrachter merken lässt, dass sie selbst eine davon sind. 

„Ein Bild ist nicht von vorneherein fertig ausgedacht und festgelegt. Während man daran arbeitet, verändert es sich in gleichem Maße wie die Gedanken. Und wenn es fertig ist, verändert es sich immer weiter, entsprechend der jeweiligen Gemütsverfassung desjenigen, der es gerade betrachtet.“ – Pablo Picasso

Wassily Kandinsky - Michael Bockemühl:  Edition Kunst sehen, Band 7. © Info3 Verlag

Michael Bockemühl
Wassily Kandinsky
Band 7 der Reihe „Kunst sehen“

Herausgegeben von David Hornemann v. Laer, Yara Joy Eckstein und Constantin Matthias Reuter

Mai 2019, 88 Seiten im Katalogformat, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95779-069-9

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Was ist ein Bild? Das, was Kunst vor Augen stellt? In der frühen Moderne wird die kritische Befragung des Verhältnisses von Wahrnehmung und Wirklichkeit zu einem zentralen Thema von Künstlern. Zunehmend fordern ihre Werke den Betrachter auf, das Sehen selbst als einen schöpferisch aktiven Vorgang zu begreifen (siehe Kunst Sehen Bd. 1 bis 6). In seinem Vortrag über Wassily Kandinsky formuliert der Kunsthistoriker Michael Bockemühl den Kern der Reihe Kunst sehen noch einmal neu und schließt damit zugleich an Kandinskys zentrale Schrift über Über das Geistige in der Kunst an: Um das Sehen zu verstehen, müssen wir die Sinnestätigkeit selbst als eine geistige Tätigkeit begreifen.

Kandinskys Werke – vor allem seine freien Kompositionen – erschließen Wahrnehmung nicht allein als einen Prozess, sondern führen – gerade aufgrund der in ihnen angelegten Antizipation von Ganzheit, Ausgewogenheit und Harmonie – dem Betrachter die Widerständigkeit und tendenzielle Unabgeschlossenheit des Sehens vor Augen. Das Bild als vitale Struktur von Beziehungen der „abstrakten“ Bildelemente untereinander ist ein potenzieller Raum, in dem Erzählungen über die Welt Fuß fassen können, niemals jedoch fertig ausformuliert werden. Die damit einhergehende Ungewissheit ist ein Appell an den Betrachter, selbst in Bewegung zu bleiben, um die in der Komposition gegebene innere Konstellation des Bildes – und damit seinen eigenen Zusammenhang mit der Welt – immer wieder neu zu befragen und auszubalancieren.

Band 8: Emil Nolde

Michael Bockemühl: Edition Kunst sehen - Emil Nolde. © Info3 Verlag

Michael Bockemühl
Emil Nolde
Band 8 der Reihe „Kunst sehen“

1. Auflage 2019, 96 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95779-070-5

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Emil Nolde, ein von den Nationalsozialisten verfemter Künstler und zugleich ein aktiver Antisemit – können wir seine Bilder heute überhaupt noch unbefangen ansehen? Michael Bockemühl stellte in seinen öffentlichen Vorlesungen zu Werken der künstlerischen Moderne das Sehen selbst in das Zentrum der Betrachtung. Nicht die historische und biografische Kontextualisierung, nicht Deutung und Interpretation sind von Interesse, sondern die Frage: Wie lassen uns die Bilder wahrnehmen?

Die Reise durch das Werk Noldes führt zu der Entdeckung einer immensen Beweglichkeit, die der offenen Wahrnehmung Raum gibt. Der Duktus des Pinselstrichs zerbricht die Formen und verklammert das Dargestellte kaum noch mit der äußeren Wirklichkeit, die Symphonie der Farben transzendiert die Szenerien. In eine wilde Matrix hinein (er)findet der Maler Wesen, Gestalten und Visionen zugunsten des Uneindeutigen, Vagen, Offenen: Das Gegenstandlose in seiner Potenzialität wird Bildgegenstand. Der Maler überlässt uns der zögernden Bewegung zwischen Deformation und Transformation, zwischen Werden, Vergehen und Sein. Was nehmen wir wahr? Noldes Bilder sehen uns an und stellen uns die Frage, wieviel Offenheit, Uneindeutigkeit, Ambiguität wir auszuhalten imstande sind, wenn wir die Expedition in das eigene Sehen antreten.

Band 9: Piet Mondrian

Michael Bockemühl: Edition Kunst sehen - Piet Mondrian. © Info3 Verlag

Michael Bockemühl
Piet Mondrian
Band 9 der Reihe „Kunst sehen“

1. Auflage 2019, 88 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95779-071-2

€ 16,80 (Preis im Abonnement € 14,80)

Piet Mondrian – ein Maler, der Abstraktion als innere Bewegungslogik der Gestaltelemente verstand und zugänglich machte: Das Serielle in seinem Schaffen lässt den Betrachter diesen Weg Schritt für Schritt mit vollziehen. Michael Bockemühl zeigt in seiner hier verschriftlichten Vorlesung zu Piet Mondrian, dass Reduktion ein essenzieller Bestandteil unserer Wahrnehmung ist, der uns die Augen für universale ästhetische Gestaltungsprinzipien öffnen kann. Denn gerade die Abstraktion ermöglicht die Abkehr von der „Vorgewusstheit der Dinge“, von einer kategorisierenden Wahrnehmung, die das Gesehene unentwegt auf den Begriff zu bringen versucht.

Mondrian formuliert das Darstellbare als Beziehungsspiel von Farbe und Form und bindet mithin das Unsichtbare in den Raum der Vorstellung ein: Bild für Bild wird der Gegenstand immer weniger von einer vorgegebenen Vorstellung, vom Begriff, organisiert – mehr und mehr dient die Bildfläche der Erfassung eines Beziehungsgefüges, das weit über das Bild hinauswirkt, oder umgekehrt: Das abstrakte Bild offenbart ein anschauliches Konstrukt des universalen Gestaltungsgefüges, das allein die Welt sichtbar und begreifbar machen kann. Abstraktion – für Mondrian ein geradezu spiritueller Weg der Vermittlung von Individuellem und Universalen, den er in dem Begriff des „Neoplastizimus“ auch theoretisch formulierte.


Je Halbjahr erscheinen drei bis vier Bände: Die Malerei des 19. Jahrhunderts / Claude Monet / Paul Gauguin / Vincent van Gogh / Paul Cézanne / Pablo Picasso / Wassily Kandinsky / Emil Nolde / Piet Mondrian / Paul Klee / Salvador Dalí / Ad Reinhardt, Mark Rothko, Barnett Newman / Francis Bacon, Cy Twombly / Joseph Beuys / Alexej von Jawlensky / Michelangelo / Auguste Rodin / Hans Arp / Alberto Giacometti / Henry Moore

Michael Bockemühl war Kunstwissenschaftler, Hochschullehrer, Vortragsredner und Berater großer Unternehmen. In jüngeren Jahren war er als Waldorf- und Sonderschullehrer tätig, später bei der GLS Bank in Bochum. Ab 1985 arbeitete der vierfache Familienvater eine Zeit lang als Kulturmanager für die Anthroposophischen Gesellschaft, bevor er 1990 an die Universität Witten/Herdecke berufen wurde.

Bestellformular

Versandkosten
Für Inlands-Abonnenten des Magazins Info3: Lieferung portofrei
Für Auslands-Abonnenten des Magazins Info3: Portoanteil € 3,00 pro Lieferung
Für alle anderen Besteller im Inland: Portoanteil € 2,00 pro Lieferung
Für alle anderen Besteller im Ausland: Portoanteil € 5,00 pro Lieferung
Sie möchten mehrere Exemplare eines Bandes bestellen?
Wenden Sie sich in diesem Fall bitte direkt an unseren Vertrieb:
Christoph Steinrücken
E-Mail: vertrieb@info3.de
Telefon: 069-584647
Fax: 069-584616